Begutachtung bei Unfällen mit mechanisch-technischem Gerät

Die in diesem Bereich untersuchten Unfälle und Schadenereignisse lassen sich grob in folgende Kategorien einteilen:

  • Industrie, Handwerk

    • z.B. Unfälle mit Kran-, Förder-, Maschinenanlagen durch konstruktive Unterbemessung, unzureichende bauliche Durchbildung, fehlerhafte Fertigung oder nicht bestimmungsgemäßen Einsatz, durch ungenügende Berücksichtigung von dynamischen Anregungsmechanismen (schwingende Belastung, strömungs- erregte Schwingungen)
    • z.B. Schadensereignisse an technischer Ausrüstung wie Tore, Hebezeuge usw.
    • z.B. Unfälle und Schadensereignisse durch fehlerhafte Installation und Bedienung von Geräten und Anlagen
    • z.B. Unfälle durch Mißachtung von Arbeitsschutz- bestimmungen
  • Sport, Freizeit

    • z.B. Unfälle und Schadensereignisse auf Sportanlagen wie Bob- und Rennrodelbahnen, Wasserskianlagen, Marinas (Slipanlagen, Travellifts); Unfälle und Schadensereignisse durch fehlerhafte Ausrüstung wie Skibindungen, Bootsbeschläge, Skater, Bikes
    • z.B. Unfälle auf Wasserrutschbahnen
    • z.B. Unfälle durch mangelhafte Eigenschaften und Sicherungen von Einrichtungen in Fitness- und Erlebnis-Centern, Turnhallen, Spielstätten
  • Haus, Hof

    • z.B. Unfälle und Schadensereignisse durch fehlerhaftes Haus- und Gartengerät (Produkthaftung), durch mangelhafte Sturz- und Kippsicherungen an Regalen, Nachtspeicheröfen u.s.w.; Unfälle durch fehlerhafte Leitern und Tritte
    • z.B. Unfälle durch mangelhaftes Kinderspielgerät wie Schaukeln, Gocarts u.s.w.
  • Manipulation

    • Überprüfung der Plausibilität bzw. technischen Nachvollziehbarkeit von geschilderten Unfall- und Schadensereignissen.


Unser Team

Technik Prof. Karl-Heinz Schimmelpfennig*
Dipl.-Ing. Manfred Becke
Dr.-Ing. Bernd Fago*
Dr. rer. nat. Tim Hoger

Medizin Prof. Dr. med. Alfred DuChesne
Prof. Dr. med. W. H. M. Castro

Kontakt Dr. Tim Hoger
Hoger@mtg-gutachter.de
Telefon  02506-820-12
Fax        02506-820-99

*Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Unfälle mit mechanisch-technischem Gerät, IHK Nord-Westfalen

Das interdisziplinäre Team gewährleistet eine geschlossene Fallanalyse aus einer Hand. Für experimentelle Untersuchungen steht eine leistungsfähige Versuchabteilung bereit. Nachfolgend werden exemplarisch einige Fälle aus dem Bereich Unfälle mit mechanisch-technischem Gerät gezeigt.


Schimmelpfennig + Becke

Spiel- und Sportgeräte

Praxisprüfung einer Wasserrutsche

Wasserrutschen sind aus heutigen Freizeitbädern nicht mehr wegzudenken. Kommt es trotz der umfangreichen Sicherheitsmaßnahmen zu Verletzungen, wird der Rutschende ein Fehlverhalten nur selten zugeben. Mit Hilfe von Versuchen kann z.B. die Kausalität von Verhalten und Verletzung aufgezeigt werden.
Schimmelpfennig + Becke

Sicherheitsabstand beim Karussell

Der Mindestabstand von Hindernissen zu einem Karussell wird durch Richtlinien vorgeschrieben. Kommt es zu einem Unfall, muss dargestellt werden, ob es sich um einen schicksalshaften Einzelfall handelt oder ob ggf. doch ein Gefährdungspotenzial vorliegt, das bisher nicht beachtet wurde.


Schimmelpfennig + Becke

Arbeitssicherheit

Notabschaltung

Der Umgang mit Maschinen und Robotern birgt immer ein gewisses Unfallrisiko. Die Aufgabe des Betreibers ist es, das Risiko im Umgang mit den Maschinen zu minimieren. Kommt es dennoch zu einem Unfall, muss die Ursache ergründet werden. Zum einen ist die Haftungsfrage zu klären, zum anderen kann eine Prävention nur dann erfolgen, wenn der Zusammenhang zwischen der Unfallursache und dem Unfallgeschehen verstanden wurde.
Schimmelpfennig + Becke

Schutzhelm

Das Tragen von Schutzhelmen ist in vielen Bereichen Pflicht. Die Helme schützen bis zu einer bestimmten Belastung. Einen Schutz vor herabfallenden Lüftungsschächten kann z.B. ein Helm nicht bieten. Zur Darstellung der Schwächen eines Helms wurde eine Melone durch einen Helm geschützt und anschließend belastet. Der Versuch zeigt anschaulich, dass die Melone den Stoß zwar übersteht, der Helm jedoch selbst bei diesen geringen Belastungen zerstört wird.
Schimmelpfennig + Becke

Ausrutschen

Fast ein Viertel aller meldepflichtigen Arbeits- und Wegeunfälle sowie aller Unfälle im Freizeitbereich geschieht durch Ausrutschen einer Person. Der Untergrund, die getragenen Schuhe und das ggf. vorhandene Zwischenmedium (Schnee, Wasser, Öl, ...) werden bei einer Trittsicherheitsuntersuchung geprüft.


Schimmelpfennig + Becke

Verstümmelung

Hohe Versicherungsprämien werden für abgetrennte Körperteile bei entsprechender Versicherung ausgezahlt. In Einzelfällen wird die Abtrennung jedoch auch vorsätzlich herbeigeführt. Besteht ein derartiger Verdacht, müssen Versicherungen die Auszahlung der Versicherungssumme ablehnen. Eine interdisziplinäre Prüfung der geschilderten Unfallsituation auf Ursache, Wirkung und Verletzungsbild - in enger Zusammenarbeit mit der Gerichtsmedizin - bringt Klarheit in den Verletzungsablauf.

Schimmelpfennig + Becke

Produkthaftung

Hersteller haften in Deutschland für die Sicherheit ihrer Produkte. Wird das Produkt in den Verkehr gebracht und weist nicht die Sicherheit auf, die jeder Verbraucher (§ 3 ProdHaftG) erwarten kann, ist eine Haftung des Herstellers möglich. Wird das Produkt nicht zweckgemäß verwendet und war dieses vorhersehbar, so besteht auch dann eine Haftung. Die Beweislast liegt jedoch auf Seiten des Geschädigten. Deshalb kann der Beweis in der Regel nur durch ein entsprechendes Gutachten geführt werden.